forum homosexualität münchen e.V. | forum homosexualität münchen e.V.
 

Datenschutzhinweis

Zum 25.05.2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft.
Aus diesem Grund haben wir folgende Information für Sie:

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen oder ein Buch bestellen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber/die Inhaberin der angegebenen (E-Mail-) Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters/der Zusendung einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben sie nicht an Dritte weiter. Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Austragen"-Link im Newsletter.

Schwul-lesbischer Stadtspaziergang

27. Juni 2018, Beginn: 17:00


Der Themen Geschichtspfad „Geschichte der Lesben und Schwulen in München“ führt durch manchmal bunte, manchmal düstere Epochen des Münchner Stadtlebens. Der Stadtspaziergang wird vom Forum Homosexualität geführt, er bringt die Teilnehmenden an Orte zwischen Altstadt und Isarvorstadt, an denen schwul-lesbisches Leben damals und heute greifbar wird.

Anmeldung erforderlich: Münchner Regenbogen-Stiftung, c/o Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Angertorstr. 7, 80469 München. Anmeldung für 27. Juni 2018: kgl.dir@muenchen.de Tel.: 089 233-25535

Treffpunkt: Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz Beginn: 17:00 Uhr Eintritt: frei, Spenden für das forum homosexualität münchen e.V. werden erbeten

> Mehr Infos

Buchpräsentation im Sub

12. Juli 2018, Beginn: 19:00

Kirsten Nilsson, geboren 1931 als Karl Erick Böttcher in der Mark Brandenburg, sollte ein bewegtes Leben führen. 1945 aus Küstrin nach Oberbayern geflohen lernte er Damenfriseur und Kostümschneider, studierte im München der Nachkriegszeit Schauspiel und Tanz, tauchte in die Schwulenszene ein und arbeitete beim Zirkus, bevor er Ende der 50er Jahre als Sylvia seine Berufung als Damenimitator in den Travestie-Clubs von München, Berlin und Hamburg fand. 1964 unterzog sich Kirsten als eine der ersten in Deutschland einer riskanten, geschlechtsangleichenden Operation in Marokko. Sie trat als Tänzerin und Sex-Star in den Erotik-Theatern von St. Pauli auf, besaß eigene Bars und Strip-Lokale und arbeitete auf dem Edelstrich. Kirsten starb im Juli 2017.

Die Lesung aus der 2017 im Forum Homosexualität München erschienenen Lebensgeschichte präsentiert Stationen aus Kirstens bewegtem Leben, eine Filmcollage des Künstlers Philipp Gufler setzt sich mit Kirstens Biografie auseinander.

Es lesen Sabrina Berndt und Caroline Sollacher, Moderation: Linda Strehl.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Sub Sub - Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V. und forum homosexualität münchen e.V.

Eintritt frei, Spenden willkommen.
Veranstaltungsort: Sub - Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V., Müllerstr. 14, 80469 München, Tel. 089/8563464-00

 

Philipp Gufler erhält den Förderpreis der Landeshauptstadt München in der Fachrichtung Bildende Kunst

Philipp Gufler: Quilt #21 (Paul Hoecker), 2018, Siebdruck auf Stoff, 1,80 x 0,90 mHerzlichen Glückwunsch an unser Mitglied Philipp Gufler, der am 15. Mai 2018 einen Förderpreis der Landeshauptstadt München in der Lothringer13_Halle erhielt. Ein Ausschnitt aus der Jurybegründung:

"Ein wichtiges Motiv ist für ihn die Zusammenarbeit mit anderen Künstlerinnen und Künstlern in kollaborativen Projekten. Die Medien, die er zur Realisierung seiner Werke einsetzt, reichen von Siebdruck und Videoinstallationen bis hin zu Künstlerbüchern und Performances.

Im Zentrum seines Schaffens steht das Thema des menschlichen Körpers und seiner Begehren sowie die Frage nach der eigenen Identität. Ein Kernthema seiner künstlerischen Forschung bildet die jüngere Geschichte der Homosexualität, sowohl der lokalen Münchner wie der internationalen Szene. Wissenschaftliche Quellen ebenso wie literarische Texte, Reportagen und Berichte über historische und aktuelle Ereignisse und den Alltag, die Kultur und die Geschichte von Homosexuellen fließen in seine Projekte ein. So erinnert Philipp Gufler etwa in seiner komplexen Installation, die er in der Lothringer13 Halle präsentiert, an den Maler Paul Höcker (1854-1910) und seine Geschichte. Höcker musste seine Professur an der Münchner Akademie 1907 aufgeben, weil er einen befreundeten, stadtbekannten Strichjungen als Modell für ein Madonnenbild gewählt hatte. Philipp Gufler bringt mit dieser Installation den Betrachter auf berührende poetische Art und Weise zur kritischen Reflexion über eine gesellschaftliche Thematik, die heute wie damals nichts an Relevanz verloren hat.Philipp Gufler: Orasol® Gelb 4gn_ Nickeltitangelb, 2018, Siebdruck auf Spiegel, 1,19 x 1,35 m; Kobaltgrün Blaustichig a _ Krapplack aus Wurzeln, dunkelrot (Tigerauge Tyoujicha), 2018, Siebdruck auf Spiegel, 1,19 x 1,35 m

Philipp Gufler überzeugte die Jury durch sein beeindruckendes künstlerisches Werk, das seine grundlegende Recherche und Reflexion über historische und aktuelle Ereignisse in überzeugende künstlerische Darstellungen transformiert." 

Quelle: muenchen.de 

 

Abbildungen: Philipp Gufler, "Quilt #21 (Paul Hoecker)", 2018, Siebdruck auf Stoff, 1,80 x 0,90 m; "Orasol® Gelb 4gn_ Nickeltitangelb", 2018, Siebdruck auf Spiegel, 1,19 x 1,35 m; "Kobaltgrün Blaustichig a _ Krapplack aus Wurzeln", dunkelrot (Tigerauge Tyoujicha), 2018, Siebdruck auf Spiegel, 1,19 x 1,35 m, Foto: Philipp Gufler

Das forum homosexualität münchen e.V. ist jetzt auch auf Instagram.

Folge uns

Über unsere Veranstaltungen, Projekte und Archivalien schreiben wir auch weiterhin auf unserer Website und auf Facebook

Pressemitteilung 

Foto: Claudia Mayr „Wegmarke“ für die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung in München enthüllt
München, 19.04.2018.

Gestern, am 18.04.2018 wurde mit einem Festakt in München ein neues Denkmal für die Aktivitäten und Projekte der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung („Wegmarke“) enthüllt.

Es befindet sich vor dem Haus Güllstr. 3, dem ehemaligen „Treibhaus – Haus für Frauenprojekte“.

Dort arbeiteten seit 1985 zeitweise zehn Frauenprojekte in von der Hauptmieterin FrauenTherapieZentrum (FTZ) angemieteten Räumen. Die „Wegmarke“ erinnert an diesen Kristallisationspunkt der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung. Das Haus ist bis heute Sitz des erheblich gewachsenen FrauenTherapieZentrums.

Die „Wegmarke“ hat drei Komponenten: Das vor dem Haus Güllstraße 3 befindliche, aus dem Jahr 1985 stammende Holzschild wurde renoviert und durch ein Gedenkschild ergänzt, dass die damals im Haus arbeitenden Frauenprojekte auflistet. Drittes Element des Gedenkprojekts ist eine Webseite Wegmarken mit mehr Informationen zu den einzelnen Projekten.

Anlässlich des Festaktes sprachen Gisela Hilbert, Geschäftsführerin des Trägervereins des Frauentherapiezentrums, Ulrike Mößbauer von der Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen für die Stadt München, Barbara Feser, eine frühe Aktivistin des Frauentherapiezentrums und Ariane Rüdiger, Initiatorin, forum homosexualität münchen e.V. Das Denkmal wurde gefördert von drei Institutionen der Landeshauptstadt München: Kulturreferat, Münchner Regenbogen-Stiftung und Bezirksausschuss 2. Bild: Claudia Mayr.

Zitate: Ariane Rüdiger, Initiatorin des Projekts, forum homosexualität münchen e.V.: „Mit dieser Wegmarke tragen wir dazu bei, die Erinnerung an die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung in Münchens Straßenbild deutlich sichtbar zu machen.“ Ulrike Mößbauer, Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Landeshauptstadt München: „Dieses Haus, das ehemalige Treibhaus – Haus für Frauenprojekte ist ein Ort, an dem Impulse entstanden, Initiativen gegründet und entwickelt wurden – heute sind daraus große Einrichtungen geworden, die aus der Münchner Soziallandschaft gar nicht mehr wegzudenken sind wie beispielsweise das Frauentherapiezentrum, das Frauengesundheitszentrum oder die Lesben-Beratungsstelle Letra.“ Barbara Feser, frühe Aktivistin des Frauentherapiezentrums: „Herr und Frau Müller, die damaligen Eigentümer des Hauses Güllstr. 3, konnten nicht ahnen zu welcher Erfolgsstory der Frauen- und Lesbenprojekte sie grünes Licht gaben, als sie sich 1985 auf das Abenteuer einließen, den Vorstandsfrauen und dem Team des FrauenTherapieZentrums dieses schöne große Stadthaus anzuvertrauen“.

Hintergrund: Die Neue Frauen- und Lesbenbewegung entstand im Zuge der 1968er Revolte. Sie bekämpfte Benachteiligungen von Frauen und Lesben im öffentlichen und privaten Leben, versuchte, sie vor Gewalt zu schützen und wollte ihnen endlich einen gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft sichern. In München entstanden so viele autonome Frauenprojekte zu verschiedensten Themen, die ihren Adressatinnen Hilfe, Beratung und eigene Aktivitätsmöglichkeiten boten und bieten. „Wegmarken“ schreiben die historische Bedeutung von Orten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung ins Stadtbild Münchens ein. Das Projekt steht im Kontext der Bemühungen der Landeshauptstadt München, das Andenken an die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung als Teil der Stadtgeschichte zu bewahren. Dazu gehören unter anderem auch der von der Landeshauptstadt München veröffentlichte Themengeschichtspfad zur Geschichte der Schwulen- und Lesbenbewegung in München, zur Geschichte der Frauenbewegung in München und das Lesbenarchiv des von der Landeshauptstadt München geförderten forum homosexualität e.V. – Lesben und Schwule in Geschichte und Kultur.

Nähere Informationen und Interviews unter Tel: 089 23 26 97 94, info@forummuenchen.org

Foto: Claudia Mayr
Gruppenfoto Projektbeteiligte und Sponsoren (untere Reihe v.r.n.l):
Veronika Kirschner, Kulturreferat der Landeshauptstadt München,
Ulrike Mößbauer, Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Landeshauptstadt München,
Polina Hilsenbeck, ehemalige langjährige Vorsitzende der FTZ GmbH, Elena Golfidis,
Vorstandsfrau im Trägerverein amanda – Projekt für Mädchen und Frauen e.V.
(hintere Reihe v.l.n.r): 
Thomas Niederbühl, Stadtrat Rosa Liste, Barbara Feser, langjährige Mitarbeiterin und zeitweise Hausverwalterin des FTZ,
Christine Schäfer, Vorstand forum homosexualität münchen e.V. , Gisela Hilbert, Vorstand Trägerverein FTZ e.V.,
Ariane Rüdiger, forum homosexualität münchen e.V. und Initiatorin von Wegmarken, Claudia Engel, Öffentlichkeitsarbeit FTZ,
Andreas Unterforsthuber, Regenbogenstiftung/Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Landeshauptstadt München,
Zara Pfeiffer, Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München

Bild: Claudia Mayr
                                                                                                                                                                                         

Foto: Claudia Mayr
Die "Wegmarke "Treibhaus-Haus für Frauenprojekte"                                                          
in der Güllstraße 3 München. Bild: Claudia Mayr

Foto: Claudia Mayr
Gisela Hilbert, Geschäftsführerin des Trägervereins
FrauentherapieZentrum e.V. Bild: Claudia Mayr

Foto: Claudia Mayr
Barbara Feser, frühe Mitarbeiterin des Frauentherapie
Zentrums und ehem. Hausverwalterin d. Treibhaus. Bild: Claudia Mayr

Foto: Claudia Mayr
Rede vor Enthüllung: Ariane Rüdiger, forum homo-
sexualität e.V., und Initiatorin v. "Wegmarken"
redet anlässl. der Enthüllung d. Denkmals. Bild: Claudia Mayr

Foto: Claudia Mayr
Die Wegmarke "Treibhaus - Haus für Frauenprojekte"
Ariane Rüdiger, forum homosexualität münchen e.V.
Initiatorin des Projekts. Bild: Claudia Mayr

Foto: Claudia Mayr
Die Wegmarke "Treibhaus-Haus für Frauenprojekte"
erinnert an zehn wesentliche Projekte der Neuen
Frauen- und Lesbenbewegung in München, die im
Treibhaus-Haus für Frauenprojekte in der Güllstr. 3
München, ihren Sitz hatten. Bild: Claudia Mayr

forum homosexualität münchen e.V.
Bayerstr. 77a RGB III
D-80335 München

info@forummuenchen.org
Telefon: 089/23 26 97 94

Öffnungszeiten Büro:
Di 15-18 Uhr, Do 10-14 Uhr
und nach Vereinbarung

Newsletter

Newsletter erhalten
Newsletter nicht mehr erhalten
 
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu*.
 
Vorname: Nachname:
E-Mail*:
 
Bitte den Text im Bild eingeben*:

 
 

© 2018, forum homosexualität münchen e.V., Impressum
Letzte Änderung: 12.06.2018 (JIO)