forum homosexualität münchen e.V. | forum homosexualität münchen e.V.
 

Pressemitteilung 

Foto: Claudia Mayr „Wegmarke“ für die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung in München enthüllt
München, 19.04.2018.

Gestern, am 18.04.2018 wurde mit einem Festakt in München ein neues Denkmal für die Aktivitäten und Projekte der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung („Wegmarke“) enthüllt.

Es befindet sich vor dem Haus Güllstr. 3, dem ehemaligen „Treibhaus – Haus für Frauenprojekte“.

Dort arbeiteten seit 1985 zeitweise zehn Frauenprojekte in von der Hauptmieterin FrauenTherapieZentrum (FTZ) angemieteten Räumen. Die „Wegmarke“ erinnert an diesen Kristallisationspunkt der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung. Das Haus ist bis heute Sitz des erheblich gewachsenen FrauenTherapieZentrums.

Die „Wegmarke“ hat drei Komponenten: Das vor dem Haus Güllstraße 3 befindliche, aus dem Jahr 1985 stammende Holzschild wurde renoviert und durch ein Gedenkschild ergänzt, dass die damals im Haus arbeitenden Frauenprojekte auflistet. Drittes Element des Gedenkprojekts ist eine Webseite Wegmarken mit mehr Informationen zu den einzelnen Projekten.

Anlässlich des Festaktes sprachen Gisela Hilbert für den Vorstand des Trägervereins des Frauentherapiezentrums, Ulrike Mößbauer von der Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen für die Stadt München, Barbara Feser, eine frühe Aktivistin des Frauentherapiezentrums und Ariane Rüdiger, Initiatorin, forum homosexualität münchen e.V. Das Denkmal wurde gefördert von drei Institutionen der Landeshauptstadt München: Kulturreferat, Münchner Regenbogen-Stiftung und Bezirksausschuss 2.

Zitate: Ariane Rüdiger, Initiatorin des Projekts, forum homosexualität münchen e.V.: „Mit dieser Wegmarke tragen wir dazu bei, die Erinnerung an die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung in Münchens Straßenbild deutlich sichtbar zu machen.“ Ulrike Mößbauer, Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Landeshauptstadt München: „Dieses Haus, das ehemalige Treibhaus – Haus für Frauenprojekte ist ein Ort, an dem Impulse entstanden, Initiativen gegründet und entwickelt wurden – heute sind daraus große Einrichtungen geworden, die aus der Münchner Soziallandschaft gar nicht mehr wegzudenken sind wie beispielsweise das Frauentherapiezentrum, das Frauengesundheitszentrum oder die Lesben-Beratungsstelle Letra.“ Barbara Feser, frühe Aktivistin des Frauentherapiezentrums: „Herr und Frau Müller, die damaligen Eigentümer des Hauses Güllstr. 3, konnten nicht ahnen zu welcher Erfolgsstory der Frauen- und Lesbenprojekte sie grünes Licht gaben, als sie sich 1985 auf das Abenteuer einließen, den Vorstandsfrauen und dem Team des FrauenTherapieZentrums dieses schöne große Stadthaus anzuvertrauen“.

Hintergrund: Die Neue Frauen- und Lesbenbewegung entstand im Zuge der 1968er Revolte. Sie bekämpfte Benachteiligungen von Frauen und Lesben im öffentlichen und privaten Leben, versuchte, sie vor Gewalt zu schützen und wollte ihnen endlich einen gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft sichern. In München entstanden so viele autonome Frauenprojekte zu verschiedensten Themen, die ihren Adressatinnen Hilfe, Beratung und eigene Aktivitätsmöglichkeiten boten und bieten. „Wegmarken“ schreiben die historische Bedeutung von Orten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung ins Stadtbild Münchens ein. Das Projekt steht im Kontext der Bemühungen der Landeshauptstadt München, das Andenken an die Aktivitäten der Neuen Frauen- und Lesbenbewegung als Teil der Stadtgeschichte zu bewahren. Dazu gehören unter anderem auch der von der Landeshauptstadt München veröffentlichte Themengeschichtspfad zur Geschichte der Schwulen- und Lesbenbewegung in München, zur Geschichte der Frauenbewegung in München und das Lesbenarchiv des von der Landeshauptstadt München geförderten forum homosexualität e.V. – Lesben und Schwule in Geschichte und Kultur.

Nähere Informationen und Interviews unter Tel: 089 23 26 97 94, info@forummuenchen.org

Foto: Claudia Mayr
Gruppenfoto Projektbeteiligte und Sponsoren (untere Reihe v.r.n.l):
Veronika Kirschner, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Ulrike Mößbauer,                                                     
Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Landes-
hauptstadt München, Polina Hilsenbeck, ehem. langjährige Vorsitzende der FTZ GmbH,
Elena Golfidis, Vorstandsfrau im Trägerverein amanda - Projekt für Mädchen u.
Frauen e.V.(hintere Reihe v.l.n.r): Thomas Niederbühl, Stadtrat Rosa Liste,
Barbara Feser, langjährige Mitarbeiterin u. zeitweise Hausverwalterin des FTZ,

 Christine Schäfer, Vorstand forum homosexualität münchen e.V. und Initiatorin v.
Wegmarken, Claudia Engel, Öffentlichkeitsarbeit FTZ, Andreas Unterforsthuber,

Regenbogenstiftung/Koordinierungsstelle f. gleichgeschlechtliche Lebensweisen der
Landeshauptstadt München, Zara Pfeiffer, Gleichstellungsstelle d. Landeshauptstadt
München
                                                                                                                                                                                         

Foto: Claudia Mayr
Die "Wegmarke "Treibhaus-Haus für Frauenprojekte"                                                          
in der Güllstraße 3 München

Foto: Claudia Mayr
Gisela Hilbert, Vorstandsfrau des Trägervereins
FrauentherapieZentrum e.V.

Foto: Claudia Mayr
Barbara Feser, frühe Mitarbeiterin des Frauentherapie
Zentrums und ehem. Hausverwalterin d. Treibhaus

Foto: Claudia Mayr
Rede vor Enthüllung: Ariane Rüdiger, forum homo-
sexualität e.V., und Initiatorin v. "Wegmarken"
redet anlässl. der Enthüllung d. Denkmals

Foto: Claudia Mayr
Die Wegmarke "Treibhaus - Haus für Frauenprojekte"
Ariane Rüdiger, forum homosexualität münchen e.V.
Initiatorin des Projekts.

Foto: Claudia Mayr
Die Wegmarke "Treibhaus-Haus für Frauenprojekte"
erinnert an zehn wesentliche Projekte der Neuen
Frauen- und Lesbenbewegung in München, die im
Treibhaus-Haus für Frauenprojekte in der Güllstr. 3
München, ihren Sitz hatten.

Various Voices München 2018

9. Mai bis 13. April 2018

Das 14. LGTBI* Chorfestival Various Voices findet nach 19 Jahren endlich wieder in München statt!

Fast 100 Chöre mit 2600 Teilnehmer_innen und ein buntes Rahmenprogramm sorgen für vielfältige und spannende Unterhaltung im Gasteig, am Odeonsplatz und am Starnberger See.

Mehr Informationen zu Programm und teilnehmenden Chören gibt es auf der Website.

Übrigens: Es werden noch Helfer_innen und Bettenplätze gesucht. Email an volunteer@various-voices.de

Various Voices 2018 München is the 14th European LGBTI* Choir Festival. From 9th to 13th May 2018 about 100 choirs with 2700 singers from 19 countries will perform in the Gasteig in München.

> Mehr Infos

Bayerstr. 77a RGB III
D- 80335 München

info@forummuenchen.org
Telefon: 089 /23 26 97 94

Öffnungszeiten Büro:
Di 15-18 Uhr, Do 10-14 Uhr und nach Vereinbarung. Am Donnerstag, 12.04.2018 ist das Büro geschlossen.

Das Forum auf Facebook

Kommende Veranstaltungen
Mi, 02.05. DOK.Fest München 2018
Fr, 04.05. Philipp Gufler: Jäcki ist für Jäckis
Mi, 09.05. Various Voices München 2018
Vorname: Nachname:
E-Mail*:
 
Bitte den Text im Bild eingeben*:

 
Rundbrief erhalten
Rundbrief nicht mehr erhalten
 
 

© 2018, forum homosexualität münchen e.V., Impressum
Letzte Änderung: 19.04.2018 (JIO)